Reise nach Usbekistan 2018

Vom 21. Mai bis 31. Mai  2018 waren wir mit unseren Mitgliedern und Freunden in Usbekistan. Wir wurden wie immer ganz herzlich aufgenommen und die Reise war sehr schön.

Wir bedanken uns  ganz herzlich bei dem Reisebüro «Grand Tourism Service» und Zafar Radshabov, Direktor des Reisebüros

für die tolle Organisation und Durchführung der Reise.

Einen herzlichen Dank auch an:

das Generalkonsulat der Republik Usbekistan und Erkin Khamraev, Generalkonsul;

die Stadt Buchara und Bachtiyor Maksudov, 1. Stv Hokim der Stadt Buchara;

den Verein «Partnerstädte von Buchara» und Khushvakht Akramova, Beauftragte für die Städtepartnerschaften von Buchara;

die Usbekisch-Deutsche Freundschaftsgesellschaft und Galina Astaschova, Geschäftsführerin der UDFG;

die Schule Nr. 1 in Buchara und Sabokhat Khaydarova, Schulleiterin

für die tolle Unterstützung der Reise.

Einen besonderen Dank und unsere Reiseführerin Alfia!

Herzlichen Dank an Cornelia Gassen und Simone Laumen für die schönen Fotos.

Treffen mit dem Botschafter der Bundesrepublik Deutschland S.E. Günter Overfeld
Besuch der Keramik Handwerker
Abendessen auf Einladung der Usbekisch-Deutschen Freundschaftsgesellschaft
Usbekistan 109
Weisse Moschee, Taschkent
Taschkent
Chiwa, Ichan-Kala
Besichtigung Festung Ayaz Kala
Buchara, Festival "Seide und Gewürze"
Buchara, Festival "Seide und Gewürze"
Buchara, Festival "Seide und Gewürze"
Buchara, Festival "Seide und Gewürze"
Buchara, Festival "Seide und Gewürze"
Buchara, Kalyan Moschee
Empfang Schule Nr. 1, Buchara
In der Schule Nr. 1, Buchara
In der Schule Nr. 1, Buchara
In der Schule Nr. 1, Buchara
In der Schule Nr. 1, Buchara
Abendessen auf Einladung der Stadt Buchara
An Registan Platz in Samarkand
Folkloregruppe Samarkand
Samarkand
Wir backen Brot in Samarkand
Modenschau in Buchara
Modenschau Buchara
Abendessen in der Familie in Samarkand
Plov. Abendessen in einer Familie in Samarkand
Unsere Gruppe

 

Anbei ist der Reisebericht von Dieter Brandenburger, Vize-Präsidenten der Deutsch-Usbekischen Gesellschaft e.V., der die Delegation in Usbekistan begleitet und betreut hat.

Reise der Delegation der Deutsch-Usbekischen Gesellschaft e.V. auf der Seidenstraße durch Usbekistan vom 21. Mai bis zum 31. Mai 2018.

Vermittelt von der Deutsch – Usbekischen Gesellschaft e.V.

Organisiert von dem Reisebüro „Grand Tourism Service“, Usbekistan

Am 21.05.18 war es mal wieder soweit. Wir haben uns um 09:30 Uhr am Abflugschalter von Usbekistan Airways im Flughafen Frankfurt /Main zum Abflug nach Tashkent getroffen.

Es herrschte eine überaus gute Stimmung. Alle waren gespannt, was sie in den nächsten 11 Tagen auf der Seidenstraße durch Usbekistan erwartet.

In Tashkent angekommen, wurden wir von unserem örtlichen Reiseveranstalter „Grand Tourism Service“ und unserer Reisebegleiterin, Frau Alfia in Empfang genommen und zu unserem Hotel in Tashkent gebracht. Alles lief optimal.

Wir haben uns dann noch zu einem späten Abendessen in einem Dachrestaurant des Hotels getroffen und den grandiosen Blick über das nächtliche Tashkent genossen.

Dann am nächsten Tag gab es wie jedes Jahr ein umfangreiches Besichtigungsprogramm durch die Stadt. Auch haben wir für eine Stunde die Deutsche Botschaft besucht. Der Botschafter persönlich hat uns über die nach der Präsidentschaftswahl 2016 positiven Veränderungen im Lande berichtet.

Abends hat die Usbekisch-Deutsche Freundschaftsgesellschaft für uns ein schönes Abendessen in einem gemütlichen Restaurant organisiert.

Von Tashkent ging es dann mit dem Flugzeug weiter von Tashkent nach Urgench/Chiva. Wir haben uns dort in einem sehr schönen Privathotel für eine Nacht einquartiert. Chiva zu sehen, ist wie der traditionelle Orient im Kleinformat. Ein wunderschönes Kleinod und Weltkulturerbe der UNESCO. Und von einer Stadtmauer umgeben.

Es ist wirklich etwas besonderes, sich dort vor Ort zu bewegen. Die Delegation war begeistert. Dann noch ein leckeres Abendessen in einem usbekischen Restaurant.

Am nächsten Tag sind wir dann zu den Ruinen der Festung Avaz Kala rausgefahren. Ein imposantes Bauwerk aus einer Zeit vor 1500 Jahren. Die Gruppe wollte unbedingt das ganze Bauwerk besichtigen. Wir mussten viel klettern um dort hoch zu kommen. Dann haben wir uns nach einem ausgiebigen Mittagessen in einer Jurte vor Ort mit einem bequemen Reisebus auf den Weg nach Buchara gemacht.

Mit Buchara verbindet unsere Gesellschaft und die Stadt Bonn durch die Städtepartnerschaft Bonn/Buchara eine ganz besondere Freundschaft. Wir hatten dort für 3 Tage ein volles Programm. Zuerst einmal ein großes Besichtigungsprogramm, dann ein Besuch in der Schule Nr.1. Die Schule Nr.1 wurde 2016 offiziell als Partnerschule zwischen der Ludwig Richter  Schule in Bonn und Buchara aufgenommen.

Lehrer und Kinder haben unsere Gruppe mit einem großen Fest, schon auf dem Schulhof aufgenommen. Es gab viele Aufführungen in den Klassen. Es gab einige Aufführungen auch in deutscher Sprache. Manche Klassen haben deutsch a ls Fremdsprache.

Auch hatten wir gerade an diesem Tag eine Dame aus unserer Gruppe, die einen Runden Geburtstag mit all den Kindern und der ganzen Schule feiern konnte. Wir wurden dort von allen sehr herzlich aufgenommen. Die Gruppe hat sich darüber sehr gefreut.

Am Abend hatten wir als Gruppe am Abend ein offizielles Abendessen mit dem 1. Stv. Hokim der Stadt Buchara Bachtiyor Maksudov in einem wunderbaren Restaurant mit viel gutem Essen. Auch für die Gruppe eine gute Gelegenheit, sich mit dem Bürgermeister auszutauschen.

Das  Festival „ SILK UND SPICES „ war in der ganzen Stadt präsent. Überall waren Musik- und Tanzveranstaltungen. Außerdem ein großes Angebot an Gewürzen und Seidenstoffen. Wir wussten gar nicht, wo man zuerst hin soll.

Das Angebot an Abwechslungen war für alle überwältigend. Wir haben alles sehr genossen.

Wir haben die Modenschau in Medresse Nodira Devon Begim besucht. Hübsche Frauen in der nationalen Designerkleidung, usbekische Musik, Tanz, leckeres Abendessen – der Abend war sehr schön.

Dann ging es mit einem komfortablen Bus weiter über Karshi  -  Schachrisabz weiter nach Samarkand.

In Schachrisabz haben wir Station gemacht. In Schachrisabz wurde der spätere Großkhan der Mongolen Amir Timur 1336 geboren und wollte hier auch begraben werden. Wir haben uns dort die imposanten Bauwerke aus der Zeit Timurs angesehen.

Es gab ein großes Wow beim Anblick dieser Gebäude. Dann ging es mit der Gruppe über sehr abgelegene Straßen weiter nach Samarkand. In Samarkand angekommen, haben wir uns gleich in unmittelbarer Nähe zum Mausoleum von Amir Timur in einem Privathotel einquartiert. Auch dieses Hotel bot uns, wie schon zuvor in unseren Hotels, einen perfekten und gut organisierten Service.

Schon am Abend haben wir uns dann zum Registan Platz aufgemacht. Toll, so etwas in der Nacht zu sehen. Wunderbar beleuchtet.

Fazit der Gruppe. Es gibt kaum etwas Vergleichbares. Einfach überwältigend.

Am nächsten Tag war natürlich das gesamte Spektrum der Sehenswürdigkeiten von Samarkand, der Hauptstadt Amir Timurs, gewidmet.

Abends dann ein großes Abendessen mit Plov kochen und anderen Leckereien der Usbekischen Küche in einer usbekischen Familie. Es war ein unvergessliches Erlebnis für uns mit den einheimischen Leuten diesen Abend zu verbringen. Die usbekische Gastfreundschaft ist unvergesslich. Die Gruppe hat den Abend sehr genossen.

Am nächsten Morgen, den 29.05. Besuch in einer von jungen Leuten betriebenen und mit uralten Geräten ausgestatteten Papiermanufaktur. So etwas sieht man sonst nirgendwo. Also, großes Interesse der Gruppe an der Herstellung und Technik. Es wurde viel eingekauft.

Außerdem Besuch auf dem großen Bazar in Samarkand.

Am Abend dann die Rückfahrt mit dem Schnellzug „Afrosiab“ nach Tashkent.

Die Gruppe war sehr erstaunt über diesen recht komfortablen und schnellen Zug.

Viel Lob dafür.

Am vorletzten Tag haben wir einen spektakulären Ausflug ins Chimgan Gebirge unternommen. Für unsere Fotografen wieder ein großes Erlebnis. Da wurden sicher viele Aufnahmen für unsere Webseite gemacht. Toll.

Mittags dann ein gutes Essen im Freien im Gebirge und abends noch ein sehr gutes Abendessen in einem für seine ausgezeichnete Küche bekanntes Restaurant zum Abschluss unserer Reise. Was da aufgefahren wurde, war schon von großer Qualität.

Am nächsten Morgen mussten wir natürlich früh raus. Der Weckservice klappte, sodass wir uns alle frühmorgens im Lobbycafe zu Kaffee oder Tee getroffen haben und dann ging es los zum Flughafen.

Der Rückflug war, wie immer mit Usbekistan Airways, problemlos.

Alles in allem, und das war der Tenor der Meisten aus unserer Delegation, die Reise durch Usbekistan war für viele mit das Beste was man in 11 Tagen erleben kann.

Auch die Organisation wurde überaus positiv bewertet.

Da kann man als Reiseleiter nur stolz drauf sein.

 

Dieter Brandenburger

Vize-Präsident Deutsch – Usbekische Gesellschaft e.V.