Kindergarten

Projekt „Umwelterziehung in Kindergärten in Bonn und Buchara“

Im Dezember 2011 wurde das Projekt „Umwelterziehung in Kindergärten in Bonn und Buchara“ im Rahmen der Städtepartnerschaft der Bundesstadt Bonn mit der usbekischen Stadt Buchara in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Usbekischen Gesellschaft e.V. begonnen.

Ziel des Projektes ist es, durch die Zusammenarbeit des Kath. Kindergartens Sankt-Augustinus in Bonn mit dem Kindergarten Nummer 25 in Buchara, das Thema Umwelt- und Klimaschutz bereits in der vorschulischen Arbeit mit Kindern aufzugreifen, um möglichst frühzeitig ein Bewusstsein für die Folgen des Klimawandels zu schaffen und so zu einem nachhaltigen Umgang mit den natürlichen Lebensgrundlagen – vor allem mit Energie und Wasser — beizutragen. Gleichzeitig soll diese erste Partnerschaft zwischen den beiden Kindergärten einen Anstoß geben für weitere derartige Kooperationen.

Kindergarten Buchara
Arbeit am Projekt, Bonn
Flugblatt1
Flugblatt2
Infoabend mit den Eltern, Bonn
Arbeit am Thema "Müll"
Herr Fistrek, Geschäftsführer "Capital Future GmbH" mit Frau Wolber, Kindergartenleiterin
Energiesparlampen im Kindergarten Buchara

Das Projekt schließt sich nahtlos an das von Bonn und Buchara in den Jahren 2005 – 2007 bereits durchgeführte und von der Europäischen Kommission finanzierte Umweltprojekt SPICE (Schools Partnership to Improve the Conservation of Energy) an. SPICE wurde in Kooperation zwischen der Emilie-Heyermann-Realschule in Bonn und der Schule № 4 in Buchara organisiert und ist erfolgreich durchgeführt worden.

Die Bundesstadt Bonn hat Fördermittel für die Durchführung dieses Projektes bewilligt. Ein Großteil der im Rahmen des Projektes durchgeführten Maßnahmen wird aber durch ehrenamtliche Tätigkeit seitens der Kindergärten und der Mitglieder der Deutsch-Usbekischen Gesellschaft Bonn erbracht.

Im Jahr 2012 wurden 6 Veranstaltungen mit den Kindern in Bonn und 6 Veranstaltungen mit den Kindern in Buchara zu Themen Umwelt und Städtepartnerschaft durchgeführt. Die Gegenbesuche der Leiterinnen der Kindergärten in Bonn und Buchara sind stattgefunden. Die Partnerschaftsvereinbarung zwischen beiden Kindergärten wurde im Dezember 2011 unterzeichnet.

Das Thema Umwelt und Klimaschutz hat bei den Kindern sehr gut angekommen. Bei den Eltern in Bonn und Buchara ist auch ein großes Interesse an diesem Projekt entstanden. Die Eltern haben die Meinung geäußert, dass die Themen Umwelt und Klimaschutz ein wichtiger Bestandteil der Kindererziehung sind. Indem die Kinder angeregt werden, Umweltthemen im Alltag umzusetzen, zeigen sie auch ihren Eltern praktisch wie man Müll reduzieren, Energie einsparen und somit die Umweltverschmutzung verringern kann, sodass dieser Lerneffekt deutlich intensiver ist als herkömmliche Lernmethoden.

Der Sponsor des Projektes – das Bonner Unternehmen „Capital Future GmbH“ - hat im März 2012 einen Solarkocher und Energiesparlampen im Gesamtwert von 760,00 Euro für den Kindergarten Sankt-Augustinus und den Kindergarten Nr. 25 gespendet. Damit haben die Kinder und Eltern in Bonn und Buchara über die Vorteile des Kochens mit der Sonnenenergie erfahren und Methoden der Energieeinsparung kennen gelernt.

Ganz wichtig dabei ist es, diese Erfahrung an die anderen  Kindereinrichtungen und öffentliche Institutionen weiter zu leiten. Ein regelmäßiger Kontakt zwischen den beiden Kindergärten in Bonn und Buchara wird gepflegt. Im Kindergarten Nr. 25 in Buchara haben die Kinder angefangen Deutsch zu lernen. Im Kindergarten Sankt-Augustinus in Bonn lernen die Kinder usbekische Kultur kennen.

Die Botschaft der Republik Usbekistan in der Bundesrepublik Deutschland hat ein großes Interesse an diesem Projekt geäußert. In Buchara werden die Methoden zur Umwelterziehung der Kinder, die während des Projektes zusammen mit den deutschen Partnern aus dem Sankt-Augustinus Kindergarten ausgearbeitet sind,  in den anderen Kindergärten verbreitet.

Im 2013 wird das Projekt erneut von der Stadt Bonn im Rahmen der Förderung der Städtepartnerschaft Bonn — Buchara finanziell unterstützt. In der Fortsetzung des Projektes werden wir eine Reihe von Veranstaltungen durchführen, um mehr Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit für die Methoden und die positive Wirkung der Umwelterziehung in den Kindereinrichtungen zu gewinnen und mehr Information über die Partnerstädte zu verbreiten.

 

Interview über das Projekt:

http://hardtberg-bote.de/videos.htm